www.herdenschutz.dvl.org
Im Vordergrund stehen Schafe, im Hintergrund stellt ein Schäfer einen Elektrozaun auf.

Thumhof

Betriebsinformationen

  • Betriebstyp: Nebenerwerb
  • Betriebsgröße: 70 ha, davon 29 ha Gehegefläche
  • Weidetierart: Rinder, Gehegewild
  • Rasse: Schottische Hochlandrinder, Rotwild
  • Haltungsform: Mutterkuhhaltung
  • Anzahl Weidetiere: 19 Mutterkühe plus Kälber; 120 Wildtiere
  • Weidehaltung: Ganzjährige Umtriebsweide
  • Region: Sachsen

Herdenschutz

  • Festzaun mit Knotengeflecht, Höhe 2,1 m
  • Überkletterschutz:  2 Drahtlitzen außen auf 0,6 m und 1,2 m  
  • Untergrabschutz: Knotengittergeflecht 0,5 m tief im Boden eingegraben oder außen am Zaun 1 m breit auf den Boden aufgelegte Zaunschürze
  • Automatisches Spannungsüberwachungssystem
  • Dauerhaftes Erdungssystem mit drei Erdstäben
  • Weidetore mechanisch gegen Untergraben geschützt

Beschreibung

Seit vielen Generationen wird auf den Flächen des Thumhofes in Auerbach im Erzgebirge Landwirtschaft betrieben. Im Jahr 2014 begannen Katrin und Michael Thum mit 10 Tieren ihre Rotwildzucht aufzubauen. Der Betrieb ist Bio zertifiziert. Alle Tiere werden im eigenen Schlachthaus verarbeitet und über einen Hofladen vermarktet.

Inzwischen hält Michael Thum neben mittlerweile 120 Wildtieren auch 19 Mutterkühe der Rasse Schottische Hochlandrinder und ihren Nachwuchs.

2017 ließ Herr Thum den Festzaun um eine Fläche von 29 ha errichten, die die gesamte Weide von 15 ha und eine Ackerfläche von 14 ha umfasst, die zwischen den Weideflächen liegt. Die Ackerfläche diente früher als Wildäsungsfläche und wird aktuell zum Futteranbau genutzt. Der Untergrabschutz (Material und Installationsaufwand) wurde zeitgleich zum Zaunbau eingerichtet und zu 100% durch den Freistaat Sachsen gefördert. Der oberirdische Teil des Zauns wurde nicht gefördert. Die Rinder und das Rotwild verbringen das ganze Jahr zusammen auf Umtriebsweiden, die im Schnitt alle 14 Tage gewechselt werden.

Als Untergrabschutz bei den Weidetoren verwendete Herr Thum Baustahlmatten. Aufgrund der sehr nassen Witterung im Winter 2021/22 sanken sie zu tief in den Boden ein und es bildeten sich Fahrspuren. Aktuell sind diese mit Lesesteinen verfüllt, das Einsetzen einer Betonschwelle ist geplant.

Für die Spannungsmessung und -aufzeichnung installierte Herr Thum ein Zaunüberwachungssystem. Ein Abfall der Spannung wird mittels App auf sein Smartphone und Festnetztelefon gemeldet. Sein Zaun hat Netzanschluss und verfügt über 8000 V Spannung, wodurch Bewuchs am Zaun meist weggebrannt wird.

Michael Thum engagiert sich im Verband Landwirtschaftliche Wildhalter des Freistaates Sachsen.

Kontaktmöglichkeiten

Betriebsleitung: Michael und Katrin Thum

E-Mail:  Thum_Michael@t-online.de

Homepage:  https://www.thumhof.de/

Erreichbarkeit: vorzugsweise per Email

Schulung: Bei Interesse an einer Herdenschutz-Schulung auf diesem Betrieb schreiben Sie bitte eine Nachricht an herdenschutz@dvl.org

zurück nach oben

Copyright 2022, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.