www.herdenschutz.dvl.org
Im Vordergrund stehen Schafe, im Hintergrund stellt ein Schäfer einen Elektrozaun auf.

Schäferei Griem

Betriebsinformationen

  • Betriebstyp: Haupterwerb
  • Betriebsgröße: 620 ha
  • Weidetierart: Schafe, Ziegen
  • Rasse: Kreuzungen
  • Haltungsform: Muttertiere, Landschaftspflege
  • Anzahl Weidetiere: 2.000 Mutterschafe, 60 Mutterziegen
  • Weidehaltung: ganzjährige Weidehaltung, Koppeln
  • Region: Mecklenburg-Vorpommern

Herdenschutz

  • Plus-Minus-Elektronetze, 1,06 m hoch, schwierige Stellen werden mit zusätzlichen Pfosten und Eiseneckpfählen gesichert
  • 3 Koppeln mit Festzaun, Drahtknotengeflecht, Zaunschürze und zusätzliche Litze als Überkletterschutz
  • Herdenschutzhunde, 11 Pyrenäenberghunde
  • Zaunspannung wird täglich kontrolliert und in einem Strombuch vermerkt

Beschreibung

Heike Griem und ihre drei Mitarbeiter teilt ihre Tiere in verschiedene Herdengrößen: zur Lammzeit in 12 Herden, im Sommer in 4 Herden, im Winter 2 Herden. Die Herdengröße wird auch an die Weidefläche angepasst. Ein Großteil der Weiden liegt in Naturschutzgebieten in Mecklenburg- Vorpommern und Schleswig-Holstein. Jeden Tag zieht sie weiter und stellt neue Zäune für die Koppeln auf. Um die Zauntrasse vorzubereiten, fährt sie ein oder zweimal mit einem Quad, um die Pflanzen niederzudrücken.

Die Ablammung findet auf der Weide statt, die Muttertiere kommen mit ihren Jungen anschließend ein paar Tage in den Stall, vor allem zum Schutz vor Raben. Im Frühjahr wächst ihre Herde um ca. 2.000 Lämmer an.

2010 begann Heike Griem mit Herdenschutzmaßnahmen. Sie beantragte das Zaunmaterial und ließ sich ihre ersten Herdenschutzhunde mit Landesmitteln aus beiden Bundesländern fördern. Seitdem kauft sie sich die Hunde selbst und nimmt deren Nachwuchs für den Eigenbedarf. Die 11 Herdenschutzhunde kommen immer zu zweit zum Einsatz und bekommen während des Hütens und Umkoppelns Pause.

Trotz Wolfsgebiet hatte sie noch keinen Wolfsriss und seit dem Einsatz der Herdenschutzhunde gibt es keine Probleme mehr mit wildernden Hunden. Um Konflikten in den Naturschutzgebieten vorzubeugen, stellt sie Schilder auf, um Erholungssuchende zu informieren oder verzichtet auf den Schutz durch die Hunde. Sie pflegt außerdem ein gutes Verhältnis zu den ortsansässigen Anglern am Elbdeich, die oft auch auf die Schafe und Hunde aufpassen.

Kontaktmöglichkeiten

Betriebsleitung: Heike Griem

Telefon: 0170 3316383

Schulung: Bei Interesse an einer Herdenschutz-Schulung auf diesem Betrieb schreiben Sie bitte eine Nachricht an herdenschutz@dvl.org

zurück nach oben

Copyright 2022, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.