www.herdenschutz.dvl.org
Im Vordergrund stehen Schafe, im Hintergrund stellt ein Schäfer einen Elektrozaun auf.

Lindenhof

Betriebsinformationen

  • Betriebstyp: Nebenerwerb
  • Betriebsgröße: 80 ha Grünland, davon 45 ha Weide
  • Weidetierart: Rinder
  • Rasse: Kreuzung aus Pustertaler Schecken mit Limousin
  • Haltungsform: Mutterkühe + Masttiere/Jungvieh
  • Anzahl Weidetiere: 40 + ca. 50
  • Weidehaltung: Koppelhaltung während der Weidesaison von März bis November
  • Region: Rheinland-Pfalz

Herdenschutz

  • 3 Herdenschutzweiden insgesamt ca. 10 ha und 2,4 km Länge mit Festzaun, 1,20m Höhe mit Litzen auf 20, 40, 60, 90, 120 cm
  • Strom und Erdung über Außenstall, 8-13.000 V, Fernbedienung
  • Weidetor mit stromführender Litze unten und oben
  • Abkalbung möglichst im Winterstall
  • Hydraulischer Unterzaunmäher als Ausleger
  • Absicherung des Außenstalls durch Zaun- und Lichtanlage

Beschreibung

Der Lindenhof liegt im Westerwald in der Region des Leuscheider Rudels. Bereits in 4. Generation bewirtschaftet die Familie Lichtenthäler den Grünlandbetrieb in Wahlrod. Ina und Philipp Lichtenthäler haben sich nach der Etablierung des Wolfsrudels intensiv mit den Möglichkeiten des Herdenschutzes auseinandergesetzt und sich auch bei Betrieben in Sachsen-Anhalt informiert. Gemeinsam mit der Herdenschutzberatung in Rheinland-Pfalz erarbeiteten sie ein Zaunkonzept für ihre Weiden und planten die Installation von wolfsabweisenden Festzäunen für drei Weiden, so dass die beiden Mutterkuhherden, als auch die Jungviehherde sicher weiden können. Besonders wichtig war ihnen dabei, dass diese Weiden mittig im Weidegebiet liegen und von allen Seiten mit Toren zugänglich sind (siehe Abbildung). So können die Tiere bei Gefahr schnell auf die wolfabweisend gezäunten Weiden gebracht werden. Durch regelmäßigen Kontakt und Zuwendung stellen sie sicher, dass die Tiere sich führen lassen.

Für die Errichtung der Festzaunanlage erhielt Familie Lichtenthäler eine anteilige Förderung für die Material- und Montagekosten vom Bundesland Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus investierten sie in einen hydraulischen Unterzaunmäher, der in ca. 40cm Breite unter dem Festzaun in einer Geschwindigkeit bis zu 2 km/h die Vegetation kurz hält. In dem 2017 neu gebaute Tretmiststall im Außenbereich des Orts, sind die Tiere Winter untergebracht und kalben dort auch ab. Der Stall wurde inzwischen ebenfalls nach aktuell geltenden wolfsabweisenden Standards mit einem 5-zügigen stromführenden Festzaun eingefasst.

„Wir haben uns sehr viel Gedanken gemacht und haben jetzt definitiv mehr Arbeit, aber auch mehr Sicherheit und die nächsten 20-25 Jahre Ruhe und das ist es uns wert, denn die Mutterkuhhaltung macht uns Freude“, betont das Ehepaar.

Traditionell haben die Lichtenthälers einen eigenen Schlachtbetrieb und vermarkten ihre Tiere und Heu selbst. Sie pflegen außerdem die Verbindung zu den Ortsbewohnern insbesondere des örtlichen Kindergartens, der sich in direkter Nähe zur Stall- und Weidefläche befindet, durch Besuchs- und Mitmachtage. So können sie auch die Notwendigkeit der Herdenschutzmaßnahmen vermitteln.

Kontaktmöglichkeiten

Betriebsleitung: Ina und Philipp Lichtenthäler

E-Mail: info@lindenhof-wahlrod.de

Homepage: http://www.lindenhof-wahlrod.de/

Schulung: Bei Interesse an einer Herdenschutz-Schulung auf diesem Betrieb schreiben Sie bitte eine Nachricht an herdenschutz@dvl.org

zurück nach oben

Copyright 2022, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.