www.herdenschutz.dvl.org
Im Vordergrund stehen Schafe, im Hintergrund stellt ein Schäfer einen Elektrozaun auf.

Färsenaufzucht Carstens

Betriebsinformationen

  • Betriebstyp: Haupterwerb
  • Betriebsgröße: 90 ha, davon 30 ha Grünland
  • Weidetierart: Rinder
  • Rasse: Holstein Schwarzbunt
  • Haltungsform: Färsenaufzucht für die Milchproduktion
  • Anzahl Weidetiere: 250
  • Weidehaltung: Ganzjährig Auslauf (je nach Witterung), Zufütterung im Laufstall
  • Region: Niedersachsen

Herdenschutz

  • Elektrofestzaun (Fa. Patura) mit Draht, Höhe 1,20m, 6 Drähte auf 20, 40, 60, 80, 100, 120 cm

Beschreibung

Timo und Svenja Carstens betreiben eine Färsenaufzucht im Westen der Lüneburger Heide. Sie kaufen die Jungtiere vom Milchvieh-Betrieb des Vaters und ziehen sie in einem Laufstall mit Auslaufweide auf. Der Stall und Weide liegen am Dorfrand.

Die 4,5 ha große Weide wurden 2018 mit einem geförderten Festzaun und freiwilligen Helfern des Nabu wolfsabweisend eingezäunt. Anlass dafür waren Wolfsrisse in der Umgebung und das Angebot der Förderung. Zu dieser Zeit war ein sechs-reihiger Festzaun Standard bei der Beratung der Zaunbaufirma. Das Weidetor wurde mit einer stromführenden Litze unten außen mit 15 cm Abstand und 20 cm über dem Boden als Untergrabeschutz, sowie über dem Tor als Überkletterschutz ausgestattet.

Die Carstens halten die Tiere in drei Altersgruppen und haben die mit dem Festzaun eingezäunte Weide dafür in drei Koppeln mit einfacher Litze bzw. doppelter Litze für die Kälber unterteilt.

Beim Kontrollgang durch den Stall wird die Zaunspannung (Weidezaungerät mit 8000 V) zweimal täglich kontrolliert. Das Freihalten des Zauns funktioniert überwiegend durch das Wegbrennen der Vegetation durch den Strom.

Kontaktmöglichkeiten

Betriebsleitung: Timo Carstens

E-Mail: v.carstens@ewe.net

Telefon: 0172 7846675

zurück nach oben

Copyright 2022, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.